RSI: Masterclass mit Elie Chapuis 17. Dezember 2021

Anlässlich der ersten Lugano Animation Days im Oktober 2021 hielt der Stop-Motion Animatior und Kopräsident des GSFA, Elie Chapuis, einen Masterclass.

FILMFÖRDERUNG:
EINGABETERMINE 2022
16. Dezember 2021

Bundesamt für Kultur (BAK)
Ausschuss Animation

10.01.2022
11.04.2022
11.07.2022
04.10.2022

Weitere Informationen

Pacte de l’Audiovisuel (SRG)
Ausschuss Animation

22.01.2022
20.04.2022
06.08.2022
09.11.2022

Weitere Informationen

Cinéforom – Fondation romande pour le cinéma

17.01.2022
02.05.2022
25.07.2022
31.10.2022

Weitere Informationen

Bern für den Film

08.02.2022
03.05.2022
02.08.2022
11.10.2022

Weitere Informationen

Zürcher Filmstiftung
Fachkommission Fiktion

17.1.2022
11.4.2022
11.7.2022
3.10.2022

Weitere Informationen

Aargauer Kuratorium

15.01.2022
15.08.2022

Weitere Informationen

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere Filmförderer finden sich hier.

Animationsfilme
an den Solothurner Filmtagen 2022
16. Dezember 2021

Das Programm der 57. Solothurner Filmtage (19. —26. Januar 2022) ist online, es gibt viele Schweizer Animationsfilme zu sehen!

«Mr. Pete & the Iron Horse» von Kilian Vilim (CH, 2021) wird im Trickfilm-Wettbewerb gezeigt.
Trickfilm-Wettbewerb

Der traditionelle Trickfilmwettbewerb findet am Samstag, 22. Januar um 15.15 Uhr in der Reithalle statt. Das Publikum darf seine Lieblingsfilme küren. Die Preise werden von SSA und SUISSIMAGE gestiftet. Auf dem Programm stehen:


  • «IDODO» von Urslua Ulmi (CH 2021)
  • «Bach-o-matic» von Vincent Flückiger (CH, 2020)
  • «Marry Jane» von Hannes Oehen (CH, 2021)
  • «Sauna» von Anna Lena Spring, Lara Perren (CH, 2021)
  • «Bémol» von Oana Lacroix (CH, 2021)
  • «Screen Time» von Dan Wenger (CH, 2021)
  • «Bis zum letzten Tropfen» von Simon Schnellmann (DE 2021)
  • «Come Down» von Melanie Danuser, Bill Bühler, Benjamin Lüthold, Sarah Keusch (CH, 2021)
  • «Mr. Pete & the Iron Horse» von Kilian Vilim (CH, 2021)
  • «Coffee Break» von Sarah Binz, Viviane Barben (CH, 2021)
  • «Dans la nature» von Marcel Barelli (CH, 2021)
  • «3.5%» von Lukas Bieri (CH 2021)
  • «Sweet Nothing» von Joana Fischer, Marie Kenov (CH, 2021)

Das Programm wird am Montag, 24. Januar um 12.15 Uhr im Kino Canva wiederholt.


Panorama

Im «Panorama», dem Herzstück des Festivals, werden dreizehn Animationsfilme gezeigt:

  • «Le vigneron et la mort» von Victor Jacquier (CH, 2021)
  • «IDODO» von Urslua Ulmi (CH 2021)
  • «Bach-o-matic» von Vincent Flückiger (CH, 2020)
  • «Sauna» von Anna Lena Spring, Lara Perren (CH, 2021)
  • «Bémol» von Oana Lacroix (CH, 2021)
  • «Screen Time» von Dan Wenger (CH, 2021)
  • «Bis zum letzten Tropfen» von Simon Schnellmann (DE 2021)
  • «Come Down» von Melanie Danuser, Bill Bühler, Benjamin Lüthold, Sarah Keusch (CH, 2021)
  • «Mr. Pete & the Iron Horse» von Kilian Vilim (CH, 2021)
  • «Coffee Break» von Sarah Binz, Viviane Barben (CH, 2021)
  • «Dans la nature» von Marcel Barelli (CH, 2021)
  • «3.5%» von Lukas Bieri (CH 2021)
  • «Sweet Nothing» von Joana Fischer, Marie Kenov (CH, 2021)

Upcoming Talents

In der Sektion «Upcoming Talents» buhlen zwei Diplomfilme der Hochschule Luzern (HSLU) um den von SSA und SUISSIMAGE gestifteten Nachwuchspreis:

  • «Sauna» von Anna Lena Spring, Lara Perren (CH, 2021)
  • «Sweet Nothing» von Joana Fischer, Marie Kenov (CH, 2021)

Best of Swiss Videoclips
  • «Intoned in distance» von Camille Bovey (CH, 2021)
  • «Marry Jane» von Hannes Oehen (CH, 2021)
  • «Come Down» von Melanie Danuser, Bill Bühler, Benjamin Lüthold, Sarah Keusch (CH, 2021)
  • «6300» von Ralph Kühne (CH, 2021)
  • «Can Not Dance» von Lutz Sam, Tobias Metzger (CH, 2021)

Solothurner Filmtage 2022:
Gisèle Ansorge
15. Dezember 2021

Die 57. Solothurner Filmtage würdigen im Rahmen des Programms «Grenzgängerinnen» fünf Schweizer Regisseurinnen. Sie haben in den 1960er und 1970er Jahren einen wegweisenden geografischen, formalen und auch politischen Auf- und Ausbruch gewagt. Eine von ihnen ist die Animationsfilmschaffende Gisèle Ansorge.

Im Spezialprogramm «Histoires du cinéma suisse» werden folgende Filme von Gisèle Ansorge gezeigt, sie hat sie alle gemeinsam mit Nag Ansorge realisiert:

  • «Alunissons» (CH, 1969)
  • «Anima» (CH, 1977)
  • «Das Veilchen» (CH, 1982)
  • «Le petit garçon qui vola la lune» (CH, 1988)
  • «Les corbeaux» (CH, 1967)
  • «Les enfants de laine» (CH, 1984)

Am Montag, den 24. Januar 2022 findet ausserdem ein Gespräch über Gisèle und Nag Ansorge mit anschliessendem Apéro im Hotel Couronne statt.

Einladung (PDF)

«Le petit garçon qui vola la lune», Nag et Gisèle Ansorge, (CH,1988)

Animationsfilme auf Play Suisse 14. Dezember 2021

Ein Jahr nach ihrer Lancierung zeigt Play Suisse, die Streaming-Plattform der SRG, rund 40 kurze und lange Animationsfilme! Die Filme sind in der Schweiz als Service Public Angebot frei zugänglich.

Animation auf Playsuisse

«Au revoir Balthazar» von Rafael Sommerhalder (CH, 2016) auf Play Suisse

Oscars 2022 10. Dezember 2021

Two Swiss animation films are eligible for the Oscars in the category «Best Animated Short Film» :

  • «Ecorce» by Samuel Patthey, Silvain Monney
  • «Only a child» by Simone Giampaolo

Cartoonbrew made a list of the short animation films on the longlist:

Cartoonbrew's list

«Ecorce» by Samuel Patthey, Silvain Monney (CH, 2020)

Auswertung Mitgliederumfrage 2021 9. Dezember 2021

An der Mitgliederumfrage vom Frühling 2021 haben von 317 Mitgliedern 132 (42%) die Umfrage ausgefüllt.

- von 194 Aktivmitgliedern haben 108 geantwortet: 55%
- von 100 Student:innen haben 12 geantwortet: 12%
- von 23 Passivmitgliedern haben 12 geantwortet: 50%

Weitere Auskünfte erteilt das Sekretariat.

zur Auswertung

Filmo: Schweizer Animationsfilme zum 100 Geburtstag 30. November 2021

Filmo, die on demand Plattform für Schweizer Filmklassiker, präsentiert zusammen mit der Zauberlaterne Schweizer Kinderfilme, dabei sind auch vier Schweizer Koproduktionen zum 100. Geburtstag der Schweizer Animation:

«Globi und der Schattenräuber» von Robi Engler (2003)
«Max & Co» von Sam&Fred Guillaume (F/CH 2007)
«Der blaue Pfeil» von Enzo d'Alò (I/CH/LU1996)
«Titeuf, le film», ZEP (F/CH 2011)

Das ganze Kinderprogramm anschauen

Max & Co von Sam & Fred Guillaume (FR/CH 2007) auf filmo anzusehen.

Animadvent Kalender 29. November 2021

Der «Animadvent Calendar» ist zurück! Jeden Tag bis zu Weihnachten könnt ihr ein Türchen öffnen, hinter dem sich ein animierter Winterbeitrag von Schweizer Animationsschaffenden verbirgt. Kuratiert und organisiert wurde das Projekt von Olivier Samter, Justine Klaiber und Amélie Cochet.

Illustration: Amélie Cochet

Bundesamt für Kultur: Carine Bachmann wird neue Direktorin 25. November 2021

An seiner Sitzung vom 24. November 2021 hat der Bundesrat Carine Bachmann zur Direktorin des Bundesamtes für Kultur (BAK) ernannt. Sie übernimmt die Nachfolge von Isabelle Chassot, die in den Ständerat gewählt wurde. Carine Bachmann tritt ihr Amt am 1. Februar 2022 an. Der stellvertretende Direktor, Yves Fischer, leitet das BAK interimistisch.

Medienmitteilung

Carine Bachmann wird an der Medienkonferenz des Bundesrates vorgestellt